• Schulbezogene Jugendhilfe

2. Chance
Schulverweigerung

Reintegration von
schuldistanzierten Schüler:innen

Die 2. Chance an der Adolf-Reichwein-Schule ist ein Jugendhilfe-Angebot zur Reintegration von schuldistanzierten Schüler:innen.

Das Jugendhilfe-Angebot wird von dem LebensWelt in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Neukölln und der Adolf-Reichwein-Schule nach dem Konzept "Schulverweigerung – Die 2. Chance" durchgeführt. Es zielt darauf ab, die Zahl der Jugendlichen, die sich von der Schule lossagen und keinen Schulabschluss erreichen, zu senken. Hierdurch sollen die Jugendlichen ihre Chancen auf eine Ausbildungsperspektive erhöhen.

LebensWelt startete im Sommer 2007 an der Adolf-Reichwein-Schule mit einem "2. Chance-Projekt", das bis Ende 2014 durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, durch den Europäischen Sozialfonds sowie das Jugendamt Neukölln gefördert wurde. Seit 2015 finanziert das Jugendamt Neukölln die 2. Chance an der Adolf-Reichwein-Schule als intensive Hilfe zur Erziehung am Ort Schule. Die Förderung erfolgt seither teilnehmer:innenbezogen. Der Regionale Sozialpädagogische Dienst des Jugendamtes Neukölln prüft den Bedarf und stellt ihn fest. Eine Auswertung der Hilfe erfolgt in der Regel in halbjährlichen Abständen und nach Bedarf.

Wenn Schüler:innen in einem anderen Bezirk wohnen und die Adolf-Reichwein-Schule besuchen, ist es möglich, Einzelvereinbarungen mit allen Jugendämtern zu schließen. Um an diesem Angebot teilnehmen zu können, ist es Voraussetzung, Schüler:in der Adolf-Reichwein-Schule zu sein.

Zum Gelingen dieser erzieherischen, sozialpädagogischen Hilfe trägt die enge Kooperation mit der Schulleitung, der Schulsozialarbeit und den Lehrkräften der Schule bei; diese sind feste Ansprechpersonen des 2. Chance-Teams.

Angebote für Schüler:innen, Lehrkräfte und Eltern

2. Chance vor Ort

Unterstützt durch das Bezirksamt Neukölln von Berlin:

  • BA Neukölln

Infos & Kontakt

2. Chance – Adolf-Reichwein-Schule
  • Rolle:  Ansprechpersonen
Eunyoung Choi Michelle Furkert
nach oben