• An Berliner Schulen

Schulbezogene
Jugendhilfe

Schule als aktives Zentrum
jugendlicher Lebenswelten

Schulbezogene Jugendhilfe hat zum Ziel, Kinder und Jugendliche in ihrer gesamten Lebenswirklichkeit zu erfassen. Sie möchte zu einer Öffnung und einem veränderten Verständnis von Schule beitragen. Schule wird nun nicht mehr als reine Lehr- und Lernanstalt, sondern als ein aktives Zentrum im Gesamtzusammenhang der jugendlichen Lebenswelten betrachtet. Der Vernetzung aller vorhandenen Ressourcen im Kiez kommt hierbei besondere Bedeutung zu.

Die Angebote von Schulbezogener Jugendhilfe richten sich an Kinder und Jugendliche, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer - bzw. an alle Personengruppen, die mittelbar oder unmittelbar mit der Institution Schule zu tun haben. Diese Angebote können von allen genannten Personengruppen kostenlos, freiwillig und bei Bedarf anonym in Anspruch genommen werden.

In erster Linie sollen Kinder und Jugendliche gefördert werden, "(...) die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, (...) die in ihrer schulischen und beruflichen Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und in ihrer sozialen Integration gefördert (...)" werden müssen (Kinder- und Jugendhilfegesetz, § 13 Abs. 1 SGB VIII). Hierbei darf die Bedeutung des Elternhauses nicht vernachlässigt werden. Es besteht daher auch für Eltern die Möglichkeit, sich bei bestimmten Fragen oder Problemen direkt an die Jugendsozialarbeit zu wenden.

In ihrer Arbeit wirken sozialpädagogische Fachkräfte vermittelnd und unterstützend zwischen den Beteiligten. Die Angebote sind niedrigschwellig. Im Zusammenhang mit den von LebensWelt angebotenen Schulstationen werden auch eigene Räume angeboten. Das Spektrum von Angeboten rund um die Schule beinhaltet bei LebensWelt: Schulsozialarbeit, Schulstationen, das Projekt 2. Chance – Schulverweigerung, Interkulturelle Moderation, Nachhilfeunterricht und Schülercafés.

Arbeitsschwerpunkte und Methoden unserer Jugendsozialarbeit an Schulen:

  • Mediation zwischen allen Akteuren der Schule
  • Soziales Lernen in Klassen
  • Interkulturelle Elternarbeit
  • Projekte zur Gewaltprävention
  • enge Kooperation mit dem Lehrerkollegium und der Schulleitung
  • Einzel- und Gruppengespräche
  • Beratung, Hausbesuche
  • Krisenintervention
  • Kooperation mit anderen Projekten der Schule, z.B. den Schülercafés
  • Kooperation mit dem Jugendamt

Jugendsozialarbeit vor Ort

LebensWelt bietet Jugendsozialarbeit an folgenden Schulen in Charlottenburg-Wilmersdorf, Reinickendorf & Neukölln an:

Downloads

Infos & Kontakt

Schulbezogene Jugendhilfe
  • Rolle:  Sekretariat
Leonie Wolf
  • Rolle:  Koordination
Sahibe Yolci
Schulbezogene Jugendhilfe
  • Rolle:  Sekretariat
Dagmar Petermann
  • Rolle:  Koordination
Heike Kreßler Dafina Sejdijaj
Schulbezogene Jugendhilfe
  • Rolle:  Sekretariat
Rachel Piatenko
  • Rolle:  Koordination
Emel Evirgen
nach oben